Verbandsarbeit

Erweiterte Kreisvorstandssitzung

13.10.2017, von Joachim Bopst, Weibersbrunn

Da laufen am Freitag, den 13. Oktober viele Uniformierte ins Feuerwehrhaus ... das sind ja Soldaten ... In Weibersbrunn an der Hauptstraße trifft sich der erweiterte Kreisvorstand zur traditionellen Herbstsitzung. Gastgeber ist dieses Mal Bürgermeister Dr. Walter Schreck und die Feuerwehr Weibersbrunn.

Nach der Begrüßung gedachten wir der in diesem Jahr gestorbenen Kameraden.

Unser Kreisvorsitzender Patrik Eberwein führte durch das Programm, beginnend mit einem Rückblick.

  • Neuwahl Kreisvorstand, alle einstimmig gewählt.
  • 13 Reservistenkameradschaften habe diese Jahr einen neuen Vorstand gewählt.
  • Die RK Umpfenbach feierte ihr Bestehen seit 45 Jahren und die RK Sommerkahl konnte auf 50 Jahre zurückblicken.
  • Verschiedene Höhepunkte stellte Patrik Eberwein kurz vor, natürlich war noch viel mehr in der Kreisgruppe los: z.B.
  • die Mandatsträgerweiterbildung durch Winfried Stecher (wird in 2018 fortgesetzt)
  • die Partnerschaft RK Schweinheim mit dem JägerLehrZug (unterstützt von weiteren RK`en)
  • die Zusammenarbeit in der Ausbildung Ustg mit Roten Kreuz (TCCC) durch Luisa Stogner und Wasserwacht (Überwinden von Gewässern in Niedernberg)

Prominente Neumitglieder hat die Kreisgruppe in 2017 gewinnen können:

  • Bayerischer Staatsminister der Justiz MdL Prof. Dr. Winfried Bausback (Gefr d.R.)
  • MdB Andrea Lindholz
  • Oberst i.G. Harald Borst
  • StFw Thomas Schinkmann (FwRes)

Aus dem Bezirk wurde berichtet:

  • Erfolgreich wurde am Tag der Infanterie von den Reservisten der RAG Schießsport der Schießwettkampf in Hammelburg für die aktiven Kameraden durchgeführt (die Bw hatte dafür keine Kapazitäten).
  • Bei der Tagung der RAG Schießsport Unterfranken wurden Änderungen bei den Schießen auf Bundeswehr Schießanlagen erklärt: Durch den RegStab Nord ist festgelegt, damit das Militärische Interesse nachgewiesen ist müssen 80% der Teilnehmer an anderen Veranstaltungen (DVag oder VVag/UTE) teilgenommen haben (mindestens 1x pro Jahr). Dazu müssen wir den Datenerfassungsbeleg (EVARes) für unseren FwRes ausfüllen (alle drei Jahre wieder). Dies gilt auch für die RAG Mitglieder ohne den Status Reservist (Förderer)
Bild:

Foto: Winfried Stecher

Kreisvorsitzender beim Rückblick

Im Rückblick durfte natürlich der achte Marsch der Verbundenheit nicht fehlen. an den vier Aschaffenburger Etappen marschierten ca. 1200 Personen mit. Dabei auch viele "Prominente". Von der Landesgruppe wurde die Kreisgruppe Aschaffenburg ausdrücklich gelobt. Danke an die beiden FwRes, die uns hervorragend unterstützt haben. Die Marschfibel, Homepage usw. betreut von Alexander von Zaluskowski kam sehr gut an. Gedankt wurde auch all den vielen "kleinen" Helfern die wichtige Beiträge geleistet haben. Nicht zu vergessen unseren KrsOrgLeiter Christian Ruppert

Bild:

Foto: Winfried Stecher

StFw Thomas Schinkmann

Unser FwRes, StFw Thomas Schinkmann stellte die Neuerungen bei der Bundeswehr für uns vor: Gehörschutzuntersuchung ist vom Tisch (Pflichtvorsorge Lärmschutz für nicht beorderte Reservisten. Gehörschutz als PSA ist auf jeden Fall zu tragen!Die Neuerung bei der Waffenübergabe wurde vorgestellt. Auf die korrekte Form der Einträge im Schießbuch hingewiesen, da diese als Nachweis für die Schützenschnur benötigt werden. In Volkach wird zur Probe ein Schießen für "Ü65" durchgeführt. Das kann positive Auswirkungen für die älteren Kameraden zur Teilnahme an BwHandwaffenschießen haben. Nochmals der Appell an alle: mehr an den angebotenen DVag teilnehmen (siehe auch die 80 % Regel)

Bild:

Foto: Winfried Stecher

KrsOrgLtr Christian Ruppert

Christian Ruppert unser KrsOrgLeiter wies auf folgendes hin: Für die jedes Jahr fälligen Kassenrevisionen in den einzelnen Reservistenkameradschaften genügt der kleine Vordruck. Bitte für jedes Jahr das aktuelle Formular anfordern. Dabei ist wichtig, dass der Prüfzeitraum für die Kasse jeweils das Kalenderjahr ist (01.01.xxxx bis 31.12.xxxx). Das Ergebnis zeitnah an die KrsGeschSt senden. Alle Teilnehmerlisten möglichst monatlich an die KrsGeschSt übergeben, damit die Arbeit damit bewältigt werden kann. Für die Aktion "Partner der Reserve" können noch Firmen oder Verwaltungen vorgeschlagen werden, die die Arbeit vom VdRBw besonders unterstützen.

Zum Schluss gab es einen Ausblick auf die kommenden Veranstaltungen. Hierzu am Besten regelmäßig auf unserer Homepage die Termine ansehen und dort anmelden.