Weiterbildung

Mandatsträgerweiterbildung am 24. März im Heim der RK Schweinheim

24.03.2017, von Joachim Bopst, Aschaffenburg

An dem schönen Freitagabend trafen sich Kameraden aus den Vorstandschaften verschiedener Reservistenkameradschaften um Neues zu lernen und Bekanntes zu vertiefen. Die Kreisvorstandschaft war ebenfalls mit mehreren Kameraden vertreten. So hatte der Referent Winfried Stecher ein zahlreiches Publikum.

Bild:

Foto: Winfried Stecher

Bei den Themen ging es mit dem Wichtigsten los:
Der Kasse. Winfried erläuterte welche Verantwortung dir ganze Vorstandschaft einer Reservistenkameradschaft dabei hat und dass alle Buchungsvorgänge Satzungsgemäß sein müssen. Der Kassier kann die getätigten Ausgaben und erhaltenen Einnahmen klassisch in einem Buch dokumentieren oder auch auf elektronischem Weg. Die Belege müssen drei Wahlperioden (= zwölf Jahre) aufbewahrt werden.
Die Aufgaben der Revisoren und damit die Kassenprüfung führte zu einem lebhaften Gespräch in dem die vorhandenen Unsicherheiten ausgeräumt werden konnten.

Zur Auflockerung nach diesem umfangreichen Thema gab es Rindswurst mit Weck - Danke der Kreisvorstandschaft dafür.

Bild:

Foto: Winfried Stecher

Weiter ging es
- mit dem Hinweis zum leidigen Thema GEMA - die bekommt jede Musik mit und stellt Rechnungen!
- Falls Personen in einer Reservistenkameradschaft geehrt werden sollen (Jubiläen, besondere Verdienste usw.), so ist die Kreisvorstandschaft auf Vorschläge der jeweiligen Vorstandschaft angewiesen. Im Gespräch wird dann geklärt was in Frage kommt.
- UTE (Uniformtrageerlaubnis) und Ausweis für Reservisten waren ein weiterer Punkt. Beim Ausweis ist immer noch Geduld gefragt.
- Zur Homepage hatte Winfried Zahlen zu den aktuellen Zugriffen - vorallem auch auf weitere Seitenaufrufe. Wir stehen als Kreis gegenüber dem Verband ganz gut da.

+ ein Appell besonders für die RAG Schießsport: die Möglichkeiten der Online Anmeldung müssen mehr genutzt werden.

Ein besonderer Dank gilt der Reservistenkameradschaft Aschaffenburg-Schweinheim für die Bewirtung und das Raumangebot.

Winfried erhielt als Dank ein "Schlappeseppel" mit der Bitte verbunden, einen so gut gelungenen Weiterbildungsabend bei Gelegenheit zu wiederholen.